Business-Zombie Produktivitätsaberglaube: Fünf Gründe, warum Wirtschaft mehr Spiel und weni-ger Ernst braucht.

Oktober 29th, 2014

von Prof. Tim Bruysten

»…
Arbeit und Spiel werden häufig als gegenteilig empfunden. Dies geschieht nicht nur völlig zu Unrecht, sondern ist vielmehr ein wirtschaftliches Risiko. Denn im Spiel funktionieren fünf Dinge besonders gut, die wir liebend gern auf Unternehmen übertragen würden.

Erstens: Regeln

Zweitens: Fokus

Drittens: Übung

Viertens: Miteinander

Fünftens: Loyalität

Das Zauberwort heißt: Selbstwirksamkeitserfahrung

Möchten wir Menschen nachhaltig motivieren, so erreicht leeres Zureden nichts. Doch der beste Inhalt, mit dem wir die Motivation füllen können, ist die Selbstwirksamkeitserfahrung. Im Spiel funktioniert dies perfekt: Innerhalb der Regeln entscheidet der Spieler, welche Figur er zieht, ob er Selbst aufs Tor schießt, oder abgibt. Und es ist unmittelbar sichtbar, ob seine Entscheidung erfolgreich war, oder nicht.

Doch der Gedanke muss noch einen Schritt weiter gedacht werden, um Selbstwirksamkeit zu verstehen: Da es die Entscheidung des Spielers war empfindet er seinen Anteil am Ergebnis ebenso unmittelbar. Es ist auch sein Ergebnis.
…«

mehr: bianca-fuhrmann.de

Mein Datenschatten als Grafik: So durchschaubar sind wir

Oktober 29th, 2014

»Diese Infografik hat es in sich: Der Politiker Malte Spitz hat bei Firmen und Behörden nach seinen Daten gefragt. Das Ergebnis ist erschreckend.

Der Grünen-Politiker Malte Spitz hat sich auf die Suche nach seinen Daten gemacht. Er hat bei Unternehmen und Behörden nachgefragt, was über ihn alles gespeichert ist. Manchmal hat er Auskunft bekommen, so wie es das Gesetz auch vorsieht. …

Ein Blick auf die Infografik, die Malte Spitz zusammen mit der Berliner Agentur OpenDataCity zu seiner Recherche erstellt hat, und viel mehr noch das Protokoll seiner Suche legen das Gegenteil nahe: Daten sind ein lukratives Geschäft, und die meisten Unternehmen haben kein Interesse an Transparenz. Gesetz hin oder her.
…«

mehr: spiegel.de

Silicon Valley Through the Prism of Publishing

Oktober 29th, 2014

»Books in Browsers V demonstrated various efforts by Silicon Valley to help the publishing industry explore new digital opportunities.

By Natalia Erokhina

Some of topics covered during the summit could serve as an interesting starting point for the reflections on how to create and monetize new forms of publishing.

Standard as Cooperative Innovation Tool

… Even from a broader perspective, standard represents an agreed level of quality and, especially in the epoch of Big Data, when the amount of available information rapidly increases, it is one of the key factors that differentiate a valuable piece of work.

Experimental Business Models

Existing technological capabilities, such as animation, sound integration, interactivity, allow converting a paper book to a digital version with significantly extended functionality. …

The book, or more specifically the content of the book in this case, would be only a part of a publishing platform, while a set of open APIs can help building new ways of communication between readers. This opens an opportunity to explore disruptive for the publishing industry business models and ways of monetization.
…«

more: publishingperspectives.com

IS SERVICE DELIVERY THE FUTURE OF EDUCATION PUBLISHING?

Oktober 27th, 2014

by Brian O’Leary

»…
A similar story can be told about higher-education publishing, with a couple of twists. Overall higher-education sales have actually grown since 2009 – up 1.6% over five years, to a 2013 total of $4.341 billion.

Underneath the totals, we see the same strong movements away from physical formats. The decline (-41%) in physical sales since 2009 is entirely driven by a falloff in textbook purchases. Higher-education publishing remained flat over time largely because sales of digital and bundled formats have increased by $1.5 billion, replacing revenue lost in the sale of physical formats.

Of note in the higher-education publishing space: sales through college stores, long the primary channel for sales to students, has dropped 12.1% since 2011, falling to $2.94 billion in 2013. In the same period, online purchases grew 51.6%, passing the billion-dollar mark for the first in 2013. The shift is direct: every dollar lost at a physical outlet reappears in online sales, at least until now.

Although ›digital‹ is sometimes conflated with ›eBook‹ in talking about trade publishing, eBooks and audiobook downloads play only a minimal role in overall digital sales in education. In both K-12 and higher-education publishing, digital growth comes from the sales of what increasingly looks like services.
…«

more: magellanmediapartners.com

Education at Bertelsmann

Oktober 22nd, 2014

»Last updated: October 2014

Why education?
The growing worldwide demand for quality education is regarded as a global megatrend – a trend that Bertelsmann would like to take advantage of.

Factors driving the growth of this sector are the global shortage of qualified personnel, the rapidly growing middle class in emerging markets an d, not least, the digital transformation. Digitization has created effective new ways to make education widely accessible – innovatively, anywhere/anytime, and often much less expensively than by other means.

How does the education business fit into Bertelsmann’s strategy?

Bertelsmann’s goal is to establish an Education division with substantial revenues over the next five to ten years by pursuing these activities. Education is a declared growth area for the Group. It meets all of Bertelsmann’s strategic investment criteria: good growth prospects, global reach, a proven digital business model, scalability and low cyclical risks.

The overarching aim is to make education a third mainstay of income for Bertelsmann, so that the Group has three ›pillars‹ of business: media, services and education.«

more: bertelsmann.com

»Bei Tablets gibt es kaum Differenzierungsmöglichkeiten«

Oktober 21st, 2014

»Interview mit Michael Tamblyn und Taka Aiki (Kobo)

Hierzulande genießt Kobo zwar große Sympathien, ist aber mangels stationärem Partner im Buchhandel ein underdog. Und dennoch zeigen sich Inhaltechef Michael Tamblyn und CEO Takahito Aiki zufrieden mit der Geschäftsentwicklung. Im Interview mit buchreport.de äußern sich die Kobo-Chefs zur Abkehr vom Tablet-Hardware-Geschäft, zu den Proble-men von Social-Reading und den Perspektiven von Abo-Modellen

Die größte Innovation bei E-Readern in diesem Jahr ist der Schutz vor Wasser. Was soll das?

Michael Tamblyn: … Abgesehen vo[m w]asserdichte[n Gehäuse] war es ja auch eine Entscheidung für ein Premiumprodukt und gegen ein günstiges, ein ›low price‹-Produkt.

Eine Strategie, die auch Amazon mit dem „Kindle Voyage“ und die Tolino-Allianz verfolgen.

Tamblyn: Wir waren vor eineinhalb Jahren mit dem Kobo Aura HD die ersten, die gezeigt haben, dass dieser Markt funktioniert. Wir haben als erste einen teureren, besser ausgestatteten Reader herausgebracht, anstatt zu versuchen, den Preis des Produkts immer weiter zu senken. Und es hat funktioniert. Für uns ist es sinnvoller, in die Viel-Leser zu investieren, statt sich auf die unregelmäßigen Leser zu konzentrieren.

Sie haben inzwischen das E-Book-Geschäft von Pionier Sony übernommen. War das eine gute Entscheidung?

Tamblyn: Ja, und zwar aus vielerlei Hinsicht. Sony hatte eine gute Basis an Nutzern, besonders die so genannten ›early adopter‹, die dann zu Kobo gewechselt sind. Dadurch, dass Sony zuletzt nicht so viel in das Geschäft investiert hat, konnten diese Kunden eine positive Erfahrung mit uns machen. Am wichtigsten war aber, dass es gelungen ist, die digitalen Bibliotheken der Kunden umzuziehen.«

mehr: buchreport.de

Hamburger ›Zukunftscamp‹ Es reicht nicht mehr für alle

Oktober 14th, 2014

von Stefan Schulz

»Welche Entwicklungen für Leben und Arbeit bringen die nächsten hundert Jahre? In einem Hamburger ›Zukunftscamp‹ entwarfen Experten Prognosen, die äußerst unterschiedlich ausfielen.
…«

mehr: faz.net

Der Verleger Stefan Lübbe ist tot

Oktober 14th, 2014

»…
Der Verleger Stefan Lübbe ist tot. Wie der Lübbe-Verlag mitteilte, starb der 57-Jährige am Montagabend während einer Geschäftsreise in Südfrankreich. Stefan Lübbe erlag den Folgen eines Herzinfarkts.

Aufbruch ins Digitalgeschäft

Stefan Lübbe setzte allerdings auch – entschiedener als weite Teile der Branche – neue Akzente im digitalen Geschäft. Mit dem bei Bastei angesiedelten Programm ›Digital First‹ brachte Lübbe als erstes Verlagshaus in Deutschland ein rein digitales Programm auf den Markt.

Die im vergangenen Jahr gegründete Bastei Lübbe Academy war die erste und ist bis heute die einzige verlagseigene Autorenschule Deutschlands für junge Unterhaltungs- und Genreautoren – eine prompte Reaktion auf die Entwicklung im Selfpublishing.
…«

mehr: welt.de

The End of Editing?

Oktober 8th, 2014

»If you are near Hall 4.0 at the Frankfurt Book Fair on Friday this week at 10 am, do yourself a favour, take an hour out from frenetic rights trading, and consider for a moment one of the critical issues of publishing as an industry in our times: does editing still matter in a digital world, and if it does, who should be doing it? And it is not just an issue of rational organisation and growing margins. For those who have invested a lifetime here, the litany of job titles (copy editor, sub-editor, commissioning editor, managing editor, executive Editor in my own case) recognises the scope of the editing function from selection of what to publish through to the preparation and validation of the published material. It recognises that ›editor‹ has often meant ›marketing manager‹ in some circumstances. And we should nor forget that all those grades and variations in editorial job titles demonstrate the willingness of publishing management to trade a new job title when what was requested was a pay rise!

I wanted to be there to moderate the debate in Hall 4.0. Instead a slipped disc has me on my back, but more than adequately replaced by David Attwooll of David Attwooll Associates (www.attwoollassociates.com), who knows the changing structures of the publishing business far better than most of us. Together with Dr Sven Fund, who runs Walter de Gruyter, and Dr Helmut Pesch of Lubbe this session will explore a question that would have made our publishing grandfathers blanch. Is editing the core of our business, or even a core competence?
…«

more: davidworlock.com

„Der alte Markt kollabiert“

Oktober 7th, 2014

»Dotbooks-Verlegerin Beate Kuckertz über Kindle Unlimited

Amazons E-Book-Flatrate-Dienst ›Kindle Unlimited‹ kommt nach Deutschland, voraussichtlich zum Start der Frankfurter Buchmesse. Unter den Verlegern, die mitmachen, ist Dotbooks-Verlegerin Beate Kuckertz. Im Interview mit pubiz.de beschreibt die erfahrene Programm-Managerin ihre Motive und Risiken.

Und was sagen Sie also zum E-Book-Streaming?
Streaming ist eine Chance für Verlage, Autoren und Inhalte, gesehen und gelesen zu werden. Dotbooks bietet seine Produkte ausschließlich im Internet an, anderswo kommen unsere Bücher nicht vor. Also gehört es zu den Aufgaben eines digitalen Verlages, eine hohe Sichtbarkeit für seine Bücher zu gewährleisten. Gute Platzierungen auf den Handelsplattformen und auch bei Streaming-Anbietern sind wichtige Chancen, Aufmerk-samkeit auf das Dotbooks-Programm und seine Autoren zu ziehen – neben SEO, On- und Off-Page-Optimierung, Google AdWords und anderen digitalen Hilfsmitteln Auf diese Weise entstehen Rezensionen und Empfehlungen, die wiederum zu neuen Lesern und Käufern führen.

…«

mehr: buchreport.de