Die seltsame Spezies namens Journalist (Versuch einer Beschreibung)

August 26th, 2014

by THOMAS KNÜWER

»…
Ich kann mir vorstellen, was Sie denken, wenn Sie mit Medienschaffenden selten Berührung haben. Nämlich:

WTF?!?

Weshalb ich versuchen möchte, Ihnen diese seltsame Spezies namens Journalist ein wenig näherzubringen, zumindest so, wie ich sie in den vergangenen 22 Jahren kennengelernt habe.

Waren Redaktionen vorher schon praktisch unführbar, nun waren sie (so sich dies steigern lässt) noch unführbarer. Die Kluft zwischen Online und Print wurde nie wieder zugeschüttet. Natürlich gibt es in jeder Redaktion multimediale Vorreiter. Doch ein wirkliche Gleichwertigkeit im Ansehen und der täglichen Arbeit erreichten Digital-Redaktionen niemals.

Die Krise aber ging nicht weg, sie wurde zum Medienwandel. Und so verschoben sich auch die Aufgaben von Chefredakteuren und Ressortleiter. Sie müssen heute erheblich mehr Bürokratie, Kooperationen und Führungsaufgaben übernehmen als vor 20 Jahren. Digitale Produkte werden von den Geschäftsführungen gesucht und eigentlich müssten diese aus den Redaktionen maßgeblich mit erdacht werden. Doch wer soll das tun?
…«

mehr: indiskretionehrensache.de

Krach beim SPIEGEL um Kugelkopf-Schreibmaschine

August 26th, 2014

VON ROLAND TICHY

»Wenn Medien sich streiten, staunt die Öffentlichkeit. Denn die Branche der Veröffentlicher hängt jede ihrer Nichtigkeiten hoch, höher, am höchsten. Die größte Show mit kleinstem Inhalt bietet in diesen Tagen das Magazin DER SPIEGEL, unbestritten eine der besten Zeitschriften. Verlagsgeschäftsführer Ove Saffe und Chefredakteur Wolfgang Büchner auf der einen, die Redaktion auf der anderen Seite, streiten sich bis auf’s Messer um die Frage: Dürfen Ressortleiter der Zeitschrift auch die inhaltsgleichen Ressorts auf Online leiten und umgekehrt? Der Chefredakteur will diese Verzahnung, Print kämpft dagegen. Ist das wirklich wichtig?
…«

mehr: rolandtichy.de

Amazon kauft Video-Webseite Twitch für eine Milliarde Dollar

August 26th, 2014

»Konkurrenz zu Google

Amazon verschärft die Konkurrenz zu Google: Der Online-Händler kauft mit Twitch ein mögliches Konkurrenzangebot zu Googles Youtube. Der Machtkampf der Internet-Giganten geht in die nächste Runde.
…«

mehr: faz.net

For sale: Systems that can secretly track where cellphone users go around the globe

August 25th, 2014

By Craig Timberg

»Makers of surveillance systems are offering governments across the world the ability to track the movements of almost anybody who carries a cellphone, whether they are blocks away or on another continent.

The technology works by exploiting an essential fact of all cellular networks: They must keep detailed, up-to-the-minute records on the locations of their customers to deliver calls and other services to them. Surveillance systems are secretly collecting these records to map people’s travels over days, weeks or longer, according to company marketing documents and experts in surveillance tech-nology.

The world’s most powerful intelligence services, such as the National Security Agency and Britain’s GCHQ, long have used cellphone data to track targets around the globe. But experts say these new systems allow less technically advanced governments to track people in any nation — including the United States — with relative ease and precision.
…«

more: washingtonpost.com

Macht uns die Digitalisierung produktiver?

August 25th, 2014

»Die Vernetzung der Computer ist ein Wirtschaftsfaktor, der Statistikern ihre Grenzen aufzeigt.

Geschäftsprozesse zählen

Dass die Wirtschaft eines Landes produktiver wird, erkennen klassische Ökonomen am Verhältnis zwischen Input (Kapital und Arbeit) und Output (Bruttoinlandsprodukt). Das geht problemlos, solange es um Verbesserungen bestehender Verfahren und Techniken geht. Um den Effekt potenzieller Umwälzungen beurteilen zu können, müsste man differenzieren: Wo wird lediglich veraltete Hardware ersetzt? Und wo unterstützt neue Technik innovative Geschäfts-prozesse? Bei der üblichen Globalbetrachtung werden selbst größere Verwerfungen glattgebügelt, die einen gesamten Wirtschaftszweig betreffen. Ein Klassiker ist die Wall Street: …

Grenzenlose Produktion

Die Breitbandvernetzung erlaubt den Aufbau virtueller Teams. Geben Handy-Entwickler im Silicon Valley per Videokonferenz ihren Kollegen beim chinesischen Auftragsfertiger Unterstützung für Arbeiten am neuesten Modell, steigt ihre Produktivität vordergründig dadurch, dass sie sich eine Dienstreise sparen. Wichtiger ist, dass sich Entwicklungs-zeit verkürzt. …
…«

mehr: brandeins.de

Digital textbooks adapt to your level as you learn

August 23rd, 2014

By Aviva Rutkin

»Struggling with chapter 3? Adaptive textbooks will give you extra, personalised help when you need it

TIRED of learning from a dusty old textbook? Try a book that learns from you. Students in Houston, Texas, are about to get their hands on the first digital schoolbooks that use artificial intelligence to personalise lessons. The aim, says the books’ creator, is to ›explode the book‹ and rethink how students learn from texts.

›We want to be able to create the perfect book for every person‹, says Richard Baraniuk, director of the OpenStax project at Houston’s Rice University, which is behind the books. ›Ultimately, we want a system that turns reading the book into an exploration of knowledge.‹
…«

more: newscientist.com

Die Buchkultur und der leere Stuhl

August 23rd, 2014

von Rüdiger Wischenbart

»Der Streit um Amazon in den USA und Deutschland ist Symptom einer säkularen Veränderung der Buchbranche. Der Appell an den Staat gegen die Internetgiganten wird nicht weiterhelfen: Die Impulse müssen aus der Gesellschaft kommen. Manifest für eine soziale Marktwirtschaft im Buch-Business.

Kurzum, beim Streit zwischen Amazon, den (Konzern-)Verlagen und nun auch den Autoren geht es tatsächlich um eine fundamentale Weichenstellung, wie künftig Bücher geschrieben, vertrieben und gelesen werden (und entsprechendes gilt sinngemäß auch für andere kulturelle Inhalte), und wer auf diesen Feldern die Spielregeln kontrolliert.

Zugespitzt formuliert:

Es gibt Strategien und Handlungsansätze für den Übergang zu einer ausbalancierten Ökonomie der neuen digitalen Kulturen. Sie sollten jedoch aus einer mündigen Bürgergesellschaft kommen. Falsch ist die Hoffnung auf den Staat als Deus Ex Machina.«

mehr: buchreport.de

Forever Blowing Bubbles

August 19th, 2014

»…
So it is simply not enough to look at the video market and say it is all down to Netflix spoiling the party. Netflix was one of the over-valued start-ups a few years ago that journalists in mid-summer page fillers called empty bubbles. Liam Boluk points out how cheap US TV, wherever you tap into it, now is – and how very unproductive the licensing deals done by Disney et al have proved to be. He might have said how commoditized it now seems – unless you actually want a seamless palimpsest of low value advertising and entertainment, without the effort of selection, most channel based offerings in many parts of the world feel the same. Mr Boluk points out that the average US home spends less on video entertainment today than it did in 1998, although volume consumed has risen. He says that the value of consumer rentals and purchases, ›which are critical to profitability for almost all content owners‹, have fallen by a third in this period. Are we sure that the bubble is in the pricing of Snapchat, or in the Murdoch bid for Time Warner?

Is there a solution to all of this? Having stood, like old Tiresias, amongst the burning towers of Fleet Street and the regional press, having observed the desperate attempts of the book world to innovate without changing the business model, having watched the humbling and consolidation of the music industry, having witnessed the decay of business and professional media in print and the decline and fall of value in advertising markets universally, it is tempting to say No. But clearly that would be very wrong. Mr Boluk says the way forward for video is to find new ways of telling stories. And to find it in new forms in fields like mobile, and not just by reheating the archive product.
…«

more: davidworlock.com

The future of content consumption, through the eyes of Yahoo Labs

August 13th, 2014

by Derrick Harris

»SUMMARY:
Yahoo has been rebuilding its research focus, and now a 250-person strong Yahoo Labs is trying to build the future of content. Full of experts in everything from personalization to deep learning, the group wants to make finding and consuming content as easy as possible.

Cranking up deep learning and artificial intelligence
Right now, though, when many people think of machine learning and the web, they’re thinking of computer vision. Whether it’s based on deep learning or some other set of techniques, everyone — Google, Microsoft, Facebook, Pinterest,Dropbox, Twitter — seems to be investing in figuring out how to make sense of all visual content they have. And indeed, Brachman said, Yahoo Labs is ›doing all kinds of cool stuff with Flickr and image search,‹ and is also working on ways of indexing and recommending videos.


Tying it altogether into a ubiquitous Yahoo
When everything comes together — everything Yahoo Labs is presently working on, and probably some stuff not yet on its plate — Brachman envisions a Yahoo that’s as ubiquitous as computers seem destined to be. Phones, watches, public terminals, brain implants — Yahoo wants to be able to deliver content to all of them. That probably means rethinking the inputs (e.g, typing, voice, and probably even video and location data) as well as what the applications actually look like and how users expect stuff to be delivered in any given situation to any given device.
…«

more: gigaom.com

Google will mit „Classroom“ an die Lehrer ran

August 13th, 2014

»Das papierlose Klassenzimmer

›Google Classroom‹ nennt das US-Unternehmen ein neues Web-Angebot, dessen Testphase nach drei Monaten abgeschlossen ist und das jetzt für 42 Sprachen eingeführt wird. Zielgruppe der kostenlosen Web-Applikation sind Lehrer, die mit dem Web-Werkzeug u.a. Hausaufgaben konzipieren, verteilen und benoten können. ›Classroom‹ ist mit Google Drive verknüpft, dem hauseigenen Web-Dienst für Texte und Tabellen.

Neben dem Dokumentenservice umfasst ›Classroom‹ auch Möglichkeiten zur Kommmunikation mit Schülern.
…«

mehr: buchreport.de